Hauptmenü

WEINKLIM PDF Drucken E-Mail

 

Projektpartner:

  • Austrian Research Centers GmbH –ARC
  • Universität für Bodenkultur
  • HBLA und BA Klosterneuburg
  • IK Traisental
  • SERI (SustainableEurope Research Institute)
  • Weinbauverband Niederösterreich

 

 

Weinbau im Klimawandel:

 

Anpassungs- und Mitigationsmöglichkeiten am Beispiel der Modellregion Traisental

Dieses Projekt verfolgt als Ziel, exemplarisch anhand der Modellregion Traisental für den Weinbau Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und Mitigationsmaßnahmen bei den Treibhausgas-Emissionen zu identifizieren, welche  

  • negativen Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau vorbeugen,
  • die CO2-Emissionen bei der Trauben- und Weinproduktion und deren Vermarktung (Verpackung, Lagerung, Transport/Vertrieb) reduzieren,
  • die Nachhaltigkeit der Weinbau-Produktionstechnik im Traisental zum Markenzeichen der lokalen Weinbauregion und zum Vorbild für andere Weinbauregionen machen.

 

Geeignete Maßnahmen sollen durch Kooperation von 5 Institutionen identifiziert werden: Interprofessionelles Komitee (IK) Traisental, HBLA / Bundesamt für Weinbau Klosterneuburg, Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur, SERI (Sustainable Europe Research Institute), Geschäftsfeld Umweltforschung der Austrian Research Centers. Das Projekt arbeitet mit Datenerhebungen vor Ort (in den Weingärten, Höfen und Kellern der teilnehmenden Winzer), einschließlich separater Messkampagnen der Treibhausgas-Emissionen von Weingartenböden, Literaturdaten, Wetter- und Ertragsdaten sowie strukturierten Interviews mit Praktikern.

Nachhaltigkeitsverbesserungen sollen vor allem durch Untersuchung der Einsparungsmöglichkeiten von Pflanzenschutzmaßnahmen im Sinne eines integrativen Pflanzenschutzes erreicht werden (Frühwarnsysteme zwecks Reduktion von Fungizideinsätzen). Die Anwendung des CO2-Fußabdruck-Konzepts soll für die spezifischen Anforderungen im Weinbau adaptiert werden. Von diesen Daten werden durch gemeinsame Beratungen aller Teilnehmer jene Anpassungsmaßnahmen identifiziert, welche die größte Chance auf tatsächliche Umsetzung haben und deren Erfolg quantifizierbar ist. Die Auswahl dieser Maßnahmen soll gleichzeitig Vorarbeit für eine nachfolgendes Realisierungsprojekt inklusive eines Monitorings des Umsetzungserfolges leisten.

 

Viticulture under climate change:

adaptation and mitigation possibilities as exemplified in the model region Traisental

This project aims at the identification of adaptation measures to climate change and mitigation measures of greenhouse gas emission for viticulture in the model region Traisental. These measure shall

  • prevent negative impacts of climate change on viticulture,
  • reduce emissions of CO2 during the production steps of grapes and wine and during commercialisation (packaging, storage, transport/sales),
  • make the sustainability of wine production techniques in the Traisental to the trademark of the local winegrowing region and to the standard for other winegrowing regions.

Appropriate measures will be identified by the cooperation of 5 institutions: IK Traisental, HBLA / Bundesamt für Weinbau Klosterneuburg, Institute of Soil Science at the University of Natural Resources and Applied Life Sciences Vienna, SERI (Sustainable Europe Research Institute), and Department of Environmental Research at the Austrian Research Centers. The project relies on on-site data collection (in the vineyards, farms and cellars of the participating winegrowers), including measuring campaigns of greenhouse gas emissions of vineyard soils, literature data, meteorological and yield data, and structured interviews with the winemakers.

Sustainability of viticulture should be improved especially by analysing economisation options of phytosanitary measures in the sense of integrative pest management (early-warning systems for reducing fungicide applications). The application of the carbon footprint concept will be adapted to the specific requirements of viticulture. Based on these data, in joint consultations of all participants those adaptation measures will be identified which have the brightest prospects of realisations and where the success can be quantified. The selection of these measures is also a preparatory work for a subsequent implementation, accompanied by a separate project, including a monitoring of implementation success.